Die Saison 2017/2018 der F-Jugend

Abschlussbericht der B – Jugend – U17 des SSV

1920, 1920, SSV seit 1920! – U19 steigt in die Bezirksliga auf

Es gibt Artikel, auf dieser homepage, bei denen man lange überlegen muss, welche Überschrift man denn nehmen soll. Bei diesem Bericht über die A-Jugend des SSV Heimbach-Weis könnte man aus der Hose 10 Titel finden, die in wenigen Worten beschreiben, was sich da am Freitag Abend wieder auf dem Kieselborn zugetragen hat…

„Shalalalalaa, shalalalaa, shalaalaalaa, Shalalalalaa, shalalalaa, shalaalaalaa, 1920, 1920, SSV seit 1920!“ schallte es laut aus der Kabine 1, der Heimkabine am Kieselborn. Die A-Jugendkicker des SSV waren außer sich vor Freude. Die Emotionen kochten über, das Glück war kaum zu fassen. Wieder einmal hatte eine Mannschaft des SSV am heimischen Kieselborn eine schwierige, eine schwere Aufgabe gemeistert, hatte mit einer brutalen Siegermentalität, aber auch mit großem fussballerischen Können einen zwischendurch kaum mehr für möglich gehaltenen Sieg eingefahren und damit den Aufstieg in der Bezirksliga geschafft. Doch der Reihe nach:

Die Situation in der Qualifikation zur Bezirksliga ist an andere Stelle auf dieser Homepage bereits deutlich augezeichnet worden (siehe „Zweites Relegationsspiel der U19 heute am Kieselborn“). Die U19 musste gegen einen sehr starken Gegner der JSG Rhein-Westerwald/Windhagen gewinnen.

Und so gingen die Jungs um Kapitän Jonas Kreis aus in die Partie. Von Minute 1 an wurde der Gegner dominiert, in seine Hälfte gedrängt und mit spielerischen Mitteln attackiert und unter Druck gesetzt. Rhein-Westerwald fand gelinde gesagt in dieser Phase der Partie nicht statt. Folgerichtig erzielte Tom Pell nach einem Freistoß von Kreis in der 13. Minute das 1:0 für den SSV.

In der 19. Minute allerdings dann die kalte Dusche für die Kieselborn-Kicker. Eine Freistoßflanke von der rechten Seite wurde schlecht verteidigt und Gäststürmer Peter Junior konnte zum Ausgleich einköpfen. Nun übernahm der Gast das Zepter und kam besser ins Spiel. Das Selbstvertrauen beim SSV schien minütlich zu schwinden und viele Bälle wurden nur noch lang nach vorne geschlagen. Mit 1:1 wurden die Seiten gewechselt.

Die zweite Halbzeit schien ein Spiegelbild der Ersten zu werden. Die Jungs schienen in der Pause neuen Mut gefasst und neues Selbstvertrauen getankt zu haben. Sie kamen wieder zu spielerischen Lösungen und erzielten nach einer tollen Vorarbeit des überragenden Diego Brustolon und einem traumhaften Laufweg, sowei einer perfekten Ballan- und Mitnahme das 2:1 Führungstor durch Marc „Mutzi“ Steindor (57.). Wieder jedoch ließen die Kleeblätter nun nach. Und wieder bestrafte die JSG Rhein-Westerwald/Windhagen dies. Arif Özmen erzielte in der 73. Minute mit einem Sonntagsschuss den abermaligen Ausgleich, der für den SSV ein Entscheidungsspiel gegen den Tabellenzweiten der anderen Qualifikationsgruppe bedeutet hätte. Es waren nur noch 20 Minuten zu spielen. Nun drängte die Zeit.

Doch mit einem unfassbaren Willlen und einer enormen Siegermentalität drängte der SSV-Nachwuchs abermals auf den Ausgleich. Windhagen schwächte sich in dieser Phase mehrfach selbst. Durch taktische Fouls, dumme Revanche-Aktionen und ständiges Meckern handelten Sie sich eine gelbe Karte nach der anderen und folgerichtig zwei Zeitstrafen ein, während die Spieler aus Heimbach-Weis diszipliniert die Attacken hinnahmen und sich aufs Fussballspielen konzentrierten. In den letzen Minuten brannte es mehrfach lichterloh. Marc Steindor setzte sich mehrfach über links durch und konnte mit seinen 90 Grad Pässen mehrere dicke Torchancen vorbereiten, die jedoch von der vielbeinigen Gästeabwehr vereitelt wurden. In der 86. Minuten klatschte nach eben einer solchen Aktion ein Schuss von Niklas Leitner an den Pfosten. Es schien wie verhext.

In der letzten Minute der Nachspielzeit, die ob der vielen, vielen Auswechslungen von Rhein-Westerwald in der Schlussphase völlig zurecht vier Minuten betrug, zog Jonas Kreis nach einem feinen Pass von Tom Pell in den Strafraum und wurde von einem Gästespieler klar zu Fall gebracht. Glück für diesen, dass er für sein Foul keine persönliche Strafe erhielt, denn da er schon eine Zeitstrafe verbüßt hatte, wäre das die rote Karte gewesen.

Der gute leitende Schiedsrichter Groß sagte an, dass es sich bei dem Elfmeter um die letzte Aktion des Spiels handeln würde: „Es gibt auch keinen Nachschuss!“ Ein abnormaler Druck für Kapitän Kreis, der – als gefoulter Spieler – tortzdem die Verantwortung übernehmen wollte. Ein wenig fühlte man sich an das Relegationsspiel der ersten Mannschaft gegen Niederahr vor 366 Tagen erinnert, als Michael Kley den Ball zum Freistoß zurecht legte.

Jonas Kreis lief an und traf! Und dann brachen alle Dämme. Die Ersatzspieler stürmten den Platz, es bildete sich eine Menschentraube aus Eltern und Spielern vor den Umkleidekabinen, der Jubel kannte keine Grenzen. Die Jungs freuten sich mit Ihren Anhängern unbändig darüber, dass sie sich für Ihre Mühe belohnt hatten. Mittlerweile scheint sich die Siegermentalität, das Bestehen in schwierige Situationen, dass man sonst von der ersten Mannschaft des SSV gewohnt ist, schon in die Jugendmannschaften und damit in die DNA des Vereins zu implizieren.

Am Ende bleibt festzuhalten, dass der SSV nun (von der U13 bis zur U19) mit allen ersten Mannschaften in der Bezirksliga spielt. Nur 5 Jahre nach der Trennung der JSG vom VfL Oberbieber ein nicht zu glaubender sportlicher Erfolg. Allen Beteiligten gebührt daher ein großes Dankeschön.

 

 

 

Zweites Relegationsspiel der U19 heute am Kieselborn

Am heutigen Freitag um 20:15 bestreitet die U19 des SSV das zweite Qualifikaionsspiel um den Aufstieg in die A-Jugend Bezirksliga. Dabei geht es gegen die extrem starke, neu geschaffene Jugendspielgemeinschaft Rhein-Westerwald, die aus den Vereinen SV Windhagen, DJK St. Katharinene, SV Vettelschoß, Spfr. Neustadt und DJK Fernthal besteht.

Die Ansammlung traditionsreichen Vereine alleine lässt bereits vermuten, welches Potential in der Mannschaft steckt, die auch folgerichtig den ersten Gegner des SSV, den VfL Neuwied am Dienstag mit 11:0 (!) vom Platz fegte. Die Kombinierten zeigten dabei eine sehr dominante Leistung und waren in allen Belangen turmhoch überlegen. Insbesondere den emminent gefährlichen Jannik Hüngsberg gilt es zu beachten, aber auch die anderen Spieler des heutigen Gegners besitzen großes Tempo und eine außerordentliche Durchschlagskraft. Oder wie Joshua Kimmich sagen würde: „Vorne haben die drei Mopeds muss man erst mal verteidigen.“

Die Mannschaft des SSV muss heute Abend eine absolute Topleistung bringen um annähernd mit dem Favoriten aus dem Westerwald mithalten zu können. Zudem kommt dazu, dass der JSG ein Unentschieden zum Aufstieg reicht. Der SSV muss gewinnen, um heute Abend aufzusteigen. Im Falle eines Unentschiedens und sogar bei einer Niederlage hätten die jungen Kleeblätter am Mittwoch ein Entscheidungsspiel gegen den Tabellenzweiten der anderen Gruppe (Ahrbach oder Niederbreitbach) um den Aufstieg.

Eine zahlreiche Unterstützung würde der Mannschaft um Kapitän Jonas Kreis dabei auf jeden Fall helfen!

Relegationsspiel in Neuwied – neu formierte U19 spielt um Aufstieg in die Bezirksliga

Am heutigen Donnerstag spielt die aus den Jahrgängen 2000 und 2001 neu formierte A-Jugend des SSV Heimbach-Weis im Rhein-Wied Stadion in Neuwied
das erste von zwei Relegationsspielen um den Aufstieg in die A-Jugend Bezirksliga.

Im Rahmen der sogenannten A-Jugend-Reform hatte der Verbandsspielausschuss vor einigen Jahren versucht, die teilweise sehr krassen Leistungsunterschiede vom Jahrgang zu Jahrgang in den unterschiedlichen Spielklassen auszumerzen und vor der Saison eine Qualifizierung zu starten, damit ambitionierte Mannschaften sich in der richtigen Spielklasse wiederfinden.

Der SSV konnte sich daher auch dieses Jahr für die Teilnahme an dem Wettbewerb anmelden und hofft, seinem sehr starken Jahrgang 2001, aber auch den verbliebenen außergewöhnlich talentierten 2000ern die Möglichkeit der Förderung und der Forderung in der überkreislichen Klasse zu ermöglichen. Dem stehen aber in der Dreiergruppe des SSV der VfL Neuwied und die neu gegründete JSG Rhein-Westerwald/Windhagen entgegen.

Der erste Kontrahent ist heute Abend um 19:30 der starke VfL Neuwied. Bereits vor zwei Jahren standen sich die beiden Vereine in der Relegation um den Aufstieg in die B-Jugend Bezirksliga gegenüber. Damals konnte sich der SSV durch ein Kopfballtor von Niklas Wilmsmann durchsetzen.

Neuwied besitzt in Paul Borrisow und Samed Akkurt zwei starke Spieler des älteren Jahrgangs, die auch bereits in der Seniorenmannschaft der SG Neuwied eingesetzt werden. Außerdem ist Stürmer Baki Özbekir zu beachten, der eine tolles Tempo mitbringt und sehr torgefährlich ist. Dem setzt der SSV sein Kollektiv entgegen. Die meisten Spieler sind bereits seit der D-Jugend zusammen und kennen sich in- und auswendig. Die Abläufe stimmen und im Verbund wird gemeinsam verteidigt und nach Plan angegriffen.

Oft wird den Mannschaften des SSV bekanntlich nachgesagt, dass sie nur Spiele gewinnen können, weil sie einen Hartplatz haben. In der abgelaufenen Runde konnte die B-Jugend, die einen Großteil der Spieler stellt, jedoch den dritten Platz in der Auswärtstabelle ergattern. Die A-Jugend wurde 5ter in der Auswärtstabelle. Bleibt zu hoffen, dass die Jungs heute Abend Ihr Potential abrufen können.

Eine zahlreiche Unterstützung durch die SSV Fans wäre sicher diesbezüglich hilfreich.

C-Jugend SSV Heimbach-Weis

Die Saison ist nun auch für beide C-Jugend Teams geschafft.

Es war eine Saison mit Auf und Ab, mit langen Ausfällen einiger Leistungsträger, schwierigen Trainingsbedingungen aufgrund der Witterung im Winter bis ins Frühjahr (Hartplatzbedingt!) und hitzigen (nicht zuletzt der Temperatur geschuldeten) Partien nun am Ende der Saison.

Das Trainerteam Bernd Welter, Robin Schneider und Sven Adamczewski musste sich schon einiges einfallen lassen um alle 34 Kids bei Laune zu halten. Großes Kompliment an das Trainerteam. Bis zuletzt gab es nie schlechte Stimmung im Kader -auch nicht nach Niederlagen- und alle Spieler waren mit Begeisterung dabei. 

Mit der C1 konnte in der Bezirksliga ein ganz starker 4. Platz eingefahren fahren, wobei man mit den Plätzen 2 und 3 nahezu auf Augenhöhe war. Der Bezirksmeister Eisbachtal (Glückwunsch für die starke Leistung!!!!) spielte dagegen in einer anderen Liga, was auch im letzten Saisonspiel deutlich wurde, als Heimbach sich zu Hause mit einem 0:5 geschlagen geben musste. 

Leider konnte die C2 das angestrebte Ziel Klassenverbleib nicht erreichen. Großes Lob aber an die Jungs, die sich nie aufgegeben und alles versucht haben. In einzelnen entscheidenden Partien fehlte das letzte Quäntchen Glück und ein Stückweit Abgeklärtheit. Mit der erreichten Punktzahl hätte man in den Vorjahren stets die Klasse gehalten, was besonders ärgerlich ist. Letztendlich ausschlaggebend könnte auch gewesen sein, dass die C2 des SSV die einzige „zweite“ Mannschaft in der Leistungsklasse war. Alle anderen Teams traten dort mit erster Mannschaft an. 

Als Dank an die Jungs gab es einen Abschluß mit besonderem Event. Hier wurde Fußball der anderen Art gespielt. Bubble Ball hieß die Variante. Sicher stand dabei im Vordergrund den Gegner zu checken statt Tore zu schießen.

Die Jungs hatten großen Spaß und als man abschließend zum Grillen auf den Kieselborn fuhr, ging nach kurzer Pause der Kick auf dem legendären Hartplatz weiter. Und die Eltern standen bei Bier und Grillgut noch lange zusammen.

       

Nach der Saison ist bekanntlich vor der Saison. Ein Teil der Mannschaft (Jahrgang 2003) steigt auf in die B-Jugend. Auch den Abgang des Trainers Bernd Welter gilt es für die C-Jugend zu verschmerzen. Bernd wird die B-Jugend in der kommenden Saison betreuen.       

Robin Schneider und Sven Adamczweski mit Unterstützung von Philip Bernadi werden ab sofort verantwortlich die Jungs aus den Jahrgängen 2004/2005 auf das Kommende vorbereiten. Im Vordergrund steht dabei die Mannschaften zu formieren und die 2005er Jungs auf die für sie neue Spielfeldgröße und 11er Feld zu gewöhnen.

Wir wünschen dem Trainerteam viel Erfolg und DANKE für die Bereitschaft einen Großteil der wertvollen Freizeit für die Jugendarbeit im SSV Heimbach-Weis 1920 e.V. zu „opfern“.