+++ Mit Negativerlebnis in die Winterpause +++

C-Jugend voll im Soll

Am Samstag 24.11.2018 stand für beide C-Mannschaften das letzte „Freiluft“-Saisonspiel im Jahr 2018 an. Die C1 empfing am Kieselborn in der Bezirksliga die JSG Niederahr. In der Leistungsklasse trat die C2 auswärts bei der zweiten Garde der JSG Niederahr an.

Vom Tabellenbild sollten die SSV Kicker in beiden Fällen der Favorit sein. ABER in beiden Partien machten es sich die Kleeblätter schwerer als nötig. Zwar wurden beide Spiele gewonnen (C1 2:0; C2 3:0), was ja unterm Strich zählt. Mit den spielerischen Leistungen konnten die Trainer aber nur phasenweise zufrieden sein.

Zufrieden kann das Trainerteam aber grundsätzlich mit bisherigem Verlauf der Saison beider Teams sein. Die C1 steht auf sicherem 4. Tabellenplatz der Bezirksliga Ost und ist auf dem besten Wege ähnlich gut abzuschneiden wie in den letzten Jahren.

Die C2 übertraf die Erwartungen (nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben) bisher deutlich. Die Leistungsdichte in der Leistungsklasse ist in diesem Jahr so ausgeglichen, dass die Kleeblätter nach 11 von 20 Partien nur 6 Punkte hinter dem Tabellenführer stehen. Mit dem Abstieg sollte man in dieser Saison wahrlich nichts mehr zu tun bekommen.

Nun gehen die Jungs mit zwei Teams in die am 15.12.2018 beginnende Hallenmeisterschaft. Wieder eine ganz andere Welt, aber eine willkommene Abwechslung, da ganz anders Fussball gespielt werden muss, als draußen.

Parallel muss die Winterpause auch als Vorbereitung zur wieder Mitte März 2019 beginnenden Liga genutzt werden. Hier gilt es vor allem die Jungs in Bezug auf die spielerischen Aspekte weiterzuentwickeln und vermehrt Spielzüge einzustudieren. Gerade in den Spielen gegen Rübenach und Eisbachtal wurde der C1 vom Gegner eindrucksvoll bewiesen, dass, wenn der Ball schnell und flach durch die eigenen Reihen läuft -von Abwehr bis Angriff-, die gegnerische Defensive schnell und effektiv ausgehebelt werden kann.

Unterm Strich jedoch bis hierhin großes Kompliment an die Jungs, die mit großem Trainingseifer und -beteiligung sehr gut mitziehen und auch dem Trainerteam Sven, Leon, Philip, Robin und Enrico DANKE für die gute Arbeit.

 

Zum Jahresabschluss unglückliche Niederlage – SSV ohne Punkte aber trotzdem mit viel Hoffnung

Am gestrigen Freitagabend gastierte mit der TuS Niederahr der Tabellenzweite am Kieselborn.

Der SSV aktuell auf Rang 13 der Tabelle ging somit von der Papierform her als Außenseiter ins Rennen. Optisch konnte man jedoch über die gesamten 90 Minuten keinen Unterschied der Leistungsstärke erkennen – eher im Gegenteil – der SSV war die eindeutig spielstärkere Mannschaft mit deutlich mehr Ballbesitz und Offensivaktionen.

Das Team des SSV hatte das gesamte Spiel über die meisten Spielanteile und war auch defensiv zunächst stabil. Die Gäste zogen sich bei generischem Ballbesitz meist tief in die eigene Hälfte zurück und versuchten über Umschaltspiel dann nach vorne zu kommen. Eine dieser Aktionen führte in der 23. Minute zur bis dahin überraschenden Führung von Niederahr. Nach einem Steilpass in Richtung SSV-Gehäuse kam der heraus eilende Torwart Dennis Pöttgen leider etwas zu spät und konnte einen Zusammenstoß mit seinem Gegenspieler nicht mehr verhindern:

Die durchaus korrekte Folge: Rot für den SSV-Goalie wegen einer verhinderten Torchance. Für ihn kam Hendrik Sterz ins Tor und zudem musste mit Julian Vlatten ein Feldspieler ausgewechselt werden. Der folgende Freistoß landete zur 1:0 Führung der Gäste im Tor der Kleeblätter. Der SSV steckte aber nicht auf und war trotz Unterzahl bemüht den Ausgleich zu erzielen.

In der Folge mehrere gute Einschußmöglichkeiten für Heimbach-Weis.

Eine dieser guten Möglichkeiten durch Adrian Dott in der 38. Minute blieb aber leider an der vielbeinigen Hintermannschaft der Gäste hängen und führte zu einem Konter der dann effektiv zum 2:0 für Niederahr verwertet wurde. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

Ähnliches Bild nach dem Seitenwechsel

Auch nach der Pause setzte sich das Bild fort: Die SSV-Jungs drückten, was das Zeug hielt. Nach 51 Minuten war es dann Adrian Dott, der sich im Strafraum Niederahrs durchsetzte auf Marc Sendker flankte und Heimbach-Weis durfte über das Anschlusstor zum 1:2 jubeln. Jetzt wollte der SSV auch den Ausgleich. Dieser fiel aber trotz intensiver Anstrengungen leider nicht. Im Gegenteil. Ein gewöhnlicher Körpereinsatz von Niko Kreis an der Außenlinie wurde als Foul gewertet. Nachdem der TuS-Spieler den Tatort auch noch einige Meter nach innen verlegte folgte aus dem Freistoß das bittere 1:3 aus SSV-Sicht (60. Minute).

Da immer noch eine halbe Stunde zu spielen war kämpften die Kleeblätter weiter und weiter bis zum Abpfiff, um einen Treffer und dann evtl. in der Schlussphase doch noch einen Punkt am Kieselborn behalten zu können. Alles Bemühen langte aber leider nicht mehr und das Glück war an diesem Abend nicht auf Seiten des SSV. Dies spiegelte sich auch im Vergeben weiterer guter Einschußmöglichkeiten und einem Lattentreffer durch Marc Sendker wider.

So blieb es beim 3:1 Erfolg für Niederahr, die vollkommen effektiv und mit beinahe 100%iger Chancenverwertung zu einem positiven Jahresabschluß kommen konnten.

SSV mit leeren Händen jedoch positiver Aussicht und dem Prinzip Hoffnung

Trotz der unglücklichen Niederlage kein Vorwurf an die Keuler-Elf. Die Leistung der Jungs war auch heute klasse, nicht umsonst klatschten die zahlreichen Heimbach-Weiser Anhänger trotz der Niederlage für diese gute Leistung. Kopf hoch und bitte alles abschütteln, wenn es im neuen Jahr mit der Vorbereitung wieder los geht. Zahlreiche verletzte Spieler werden dann wieder zurückgekehrt sein und das sportliche Mannschaftsgefüge weiter stärken. Das Ziel Klassenerhalt ist im Fokus und es gibt die dafür notwendigen Punkte in noch 10 ausstehenden Partien zu erkämpfen.

Tabu-Bruch – der Schiedsrichter

Heute gilt es auch nochmal zum Jahresabschluss mit einem Tabu zu brechen – ein Kommentar zum Unparteiischen.

Es tat am Freitagabend weh zu sehen, dass der unparteiische Sportkamerad Paffhausen ganz und gar nicht bei der ihm anvertrauten Spielleitung überzeugen konnte. Leider schaffte er es mehrfach nicht bei der Bewertung auch von eindeutigen Spielsituationen ein erkennbares Urteilsmaß zu finden. Das Auftreten war zusammengefasst nicht dem einer A-Klassen-Spielleitung würdig und hinterließ viele irritierte Beobachter – sowohl “neutrale als auch gefärbte“. Keine weiteren Situationsbeschreibungen an dieser Stelle.

Um den jetzt aufkommenden Gedanken des ein oder anderen Lesers vorzugreifen:

Nein – es lag nicht am Unparteiischen, dass der SSV sein Spiel verlor, dies ist der mangelnden Chancenverwertung und den zu leichtsinnig her geschenkten Gegentreffern geschuldet.

Auch schimpft der SSV nicht regelmäßig über die Leistung von Schiedsrichtern und versucht damit Erklärungen für eigene Unzulänglichkeiten abzugeben. Ebenfalls sorgt der SSV wohl in vorausschauender, vorbildlicher Art und Weise für Nachwuchsförderung bei Schiedsrichtern und ist für sein Projekt der Schiri-Akademie bereits mehrfach ausgezeichnet worden. Übrigens hat der Verein in den letzten Spielzeiten vom Verband jeweils Sonderprämien erhalten, für die Übererfüllung des vorgeschriebenen Schiri-Solls. Desweitern ist unserem Verein bewusst, dass der Job des Schiedsrichters ein ewig währendes Konfliktfeld darstellt und man immer wieder gerne den Hut vor den Männern und Frauen in Schwarz ziehen sollte. Trotzdem sei an dieser Stelle die Bemerkung erlaubt, dass ein lange an der Pfeife tätiger Mann wie Herr Paffhausen bitte erkennen sollte, wann der Zeitpunkt gekommen ist einzusehen, dass eine Überforderung vorliegt und man hieraus für sich die eigenen Schlüsse zur weiteren Aktivität und Einteilung in mögliche Spielklassen zieht. Alternativ und um dem Schiedsrichterwesen erhalten zu bleiben, gibt es ja auch sicherlich im administrativen Bereich der Schiedsrichtervereinigung Aufgaben, die man erfolgreich am Schreibtisch erledigen kann. Sorry hierfür, aber irgendwann einmal muss so etwas als hoffentlich sachlich zu verstehende Kritik gesagt werden.

Für den SSV geht es jetzt in die durchaus ersehnte Winterpause. Erster Spieltag ist dann wieder im März 2019.

Der SSV Heimbach-Weis wünscht allen Anhängern, den Spielern, dem Trainer-Team, dem Gastro-Team allen Helfern und engagierten Menschen im und um den Verein herum ein frohes Weihnachtsfest und einen guten, und gesunden Start ins Jahr 2019.

(Bericht erstellt von Reiner Reinsch und Martin Reuschenbach)

+++ Torloses Remis beim Tabellenführer +++



Letztes Heimspiel vor der Winterpause – Freitagabend um 20.00 Uhr gegen Niederahr

Für die Kleeblätter ist am kommenden Freitag, den 23.11.18 bereits das letzte Meisterschaftsspiel im Jahr 2018. Ja, liebe Fans des SSV, es ist bereits wieder soweit.

Zu diesem Flutlichtspiel reist die Tus Niederahr an den Kieselborn. Das Hinspiel konnten die Gäste für sich entscheiden. Es gilt also etwas gutzumachen und mit einem Erfolgserlebnis das Jahr zu beschließen.

Nach der mehr als unglücklichen Niederlage am vergangenen Freitag in Horressen wollen die SSV-Kicker mit einem Heimsieg für einen versöhnlichen Jahresabschluss sorgen. Die Jungs werden alles dafür tun um dieses Ziel zu erreichen. Niederahr ist zwar Aufsteiger, aber nicht unerwartet in der Spitzengruppe der Kreisliga A zu finden, was die Aufgabe sicher nicht leichter machen wird.

Immer noch in Erinnerung bleibt das emotional intensive Relegationsspiel gegen Niederahr vom 14.06.2017, als der SSV mit enormer Willenskraft am heimischen Kieselborn gegen die Gäste einen 1:0 Erfolg feiern konnte.

Verändertes Bild nach der Winterpause

Berechtigte Hoffnung auf weiteren notwendigen Erfolg hegt der SSV zum Rückrundenstart in 2019, denn nach der Winterpause kehren sehnlichst erwartet einige Leistungsträger wieder zum Team zurück.

Anstoß am Freitagabend in der Kieselborn-Arena „Rote Erde“ ist um 20.00 Uhr.

Liebe Fans, kommen Sie zahlreich und unterstützen wie so oft unsere Mannschaft.

Auch nach dem Spiel freuen wir uns auf angenehme Stunden im Clubhaus bei einem Bierchen oder sonstigen Erfrischungen! Selbstverständlich ist zur besten Verpflegung wie immer auch der Imbiss geöffnet.

(Bericht erstellt durch Rainer Reinsch)

 

+++ SSV 2 Siegt erneut +++

Es verliert die bessere Mannschaft – es gewinnt das abschlussstärkere Team

Am Freitagabend (16.11.2018) gastierte der SSV Heimbach-Weis auf dem Kunstrasen in Horressen.

Es waren noch keine 40 Sekunden gespielt da ging der Gastgeber durch eine Unachtsamkeit in der Heimbach-Weiser Hintermannschaft mit 1:0 in Führung. Kein schöner Start für den SSV, aber es ist keine neue Weisheit, dass ein Spiel sofort nach dem Anpfiff des Schiedsrichters beginnt.

Das war aber für lange Zeit die einzige Chance für das Heimteam.

Die schwarz-weißen Kleeblätter kamen von Minute zu Minute immer besser ins Spiel. Doch aussichtsreichste Torchancen wollten nicht ins Netz gehen. Höhepunkt der mangelnden Chancenauswertung kurz vor dem Pausenpfiff als Addi Dott aus kurzer Distanz nur knapp am Torpfosten scheiterte – das hätte der Ausgleich sein können. Mit einem 1:0 Rückstand ging es jedoch in die Kabinen.

Nach Wiederanpfiff des souverän leitenden Unparteiischen Michael Groß kannte das Spiel nur eine Richtung: Nämlich auf das Tor der SG Horressen. Aber jeder Schuss wurde abgeblockt, oder ging knapp am Tor vorbei. Die Kugel wollte an diesem Abend einfach nicht zum längst verdienten Ausgleich über die Linie gehen. Die SSV-Kicker kämpften und ackerten. Horressen stand eingekesselt in der eigenen Hälfte. Auch ein Überzahlspiel ab der 71. Minute (Gelb/Rot wegen Reklamierens) verhalf den Kieselbornern nicht zum Torerfolg. Im Gegenteil, ein Konter in der 93. Minute führte zum nicht wirklich verdienten 2:0 für die SG Horressen und bedeutete auch den Endstand.

Viel unglücklicher geht es nicht mehr. Aber Kopf hoch, Jungs, die Saison ist noch lang und das Glück wird sich im Laufe der Saison wieder beim SSV Heimbach-Weis zurückmelden. Der Mannschaft kann man heute außer der mangelnden Chancenverwertung nichts vorwerfen. Sie haben bis zum Torabschluss ordentlich gespielt, Einstellung und Einsatz stimmten.

Für den SSV spielten:

Dennis Pöttgen, Lukas Endres, Marc Sendker, Steven Redmann, Ingo Kirst (Kapitän), Adrian Dott, Alper Deutsch, Christopher Pfleger, Christian Kley, Christian Wilke und Julian Vlatten.

Weiter kam zum Einsatz:

Lukas Pörzgen.

Am kommenden Freitag, den 23.11.2018 findet mit dem Flutlicht-Heimspiel gegen die TuS Niederahr das letzte Meisterschaftsspiel im Jahr 2018 statt. Anstoß in der Kieselborn-Arena „Rote Erde“ ist am Freitag, den 23.11.18 um 20.00 Uhr.

 

(Beitrag erstellt durch Rainer Reinsch)

SSV 1 spielt um wichtige Punkte in Horressen

Am Freitag, den 16.11.2018 reisen die Kieselborn-Jungs zur SG Horressen.

Eine durchaus wichtige und wahrscheinlich auch sehr spannende Partie. Schließlich treffen mit dem SSV Heimbach-Weis, als aktuell Tabellendrittletzter und der SG Horressen, momentan knapp dahinter auf einem direkten Abstiegsplatz stehend, zwei Teams der gleichen Tabellenregion aufeinander.

Das kleine Manko beim SSV ist derzeit, die mangelnde Chancenverwertung und auch das notwendige Spielglück. Beste Chancen wollen einfach nicht über die Linie. So endete am vergangenen Freitag das Spiel gegen die SG Grenzbachtal nur mit einem 0:0, obwohl die SSV-Kicker die bessere Mannschaft waren ausgemacht an guten Chancen und ordentlicher kämpferischer Leistung.

Das wollen die Kleeblätter am Freitag auch wieder so bringen. Auch das nötige Spielglück soll und muss erzwungen werden. Es ist das Ziel auch in Horressen zu punkten.

Weitere Hoffnung beim SSV liegt darin, dass nach der Winterpause, die am 24.11.18 beginnt, auch die Langzeitverletzten wieder nach und nach an Bord zurückkehren werden und damit das Team stärken. Ziel bleibt es nach wie vor den Klassenerhalt möglichst früh erreichen zu können.

Mit dieser Herausforderung, so viele Verletzte ständig ersetzen zu müssen und dadurch stets zu improvisieren, macht das Trainerteam eine hervorragende Arbeit. So sind die bisher 15 Punkte als gut anzusehen- – mit dem vorhandenen Kader.

Der Gastgeber ist sicherlich motiviert, mit einem Erfolg ebenfalls zu punkten und weiter aus der Abstiegszone zu kommen. Der Gast aus der Nähe von Montabaur ist nicht zu unterschätzen. So schlugen sie zuletzt das Spitzenteam aus Kosova Montabaur auswärts in Stahlhofen mit 1:0.

Anstoß auf dem Kunstrasen in Horressen, Buchenstraße , ist am Freitag, den 16.11.18 um 20.00 Uhr. Die Jungs hoffen, die notwendige Unterstützung zu erhalten. Es ist für den SSV ein wichtiges Spiele in dieser Saison. Der Wunsch ist, natürlich mit einem positiven Ergebnis zu überwintern.

(Beitrag erstellt von Rainer Reinsch)

 

+++ Wichtiger Dreier im Abstiegskampf +++

Druckerei Johann ist Partner des SSV Heimbach-Weis

D-Jugend-Kicker dürfen sich über neue Spielkleidung freuen

Für die U13 Jugend des SSV Heimbach-Weis war es ein ganz besonderer Anlass, als sie vor ein paar Tagen einen schicken neuen Satz Trikots, ermöglicht durch die Druckerei Johann und Geschäftsführer Oliver Johann, sowie seiner Frau Simone Johann überreicht bekamen. Bereits seit einigen Jahren schon begleitet die Druckerei Johann den SSV als verlässlicher Unterstützer der Jugendarbeit und auch als Partner bei Umsetzung der Dorf- und Vereinszeitschrift Kieselbornecho.

Ein erfolgreiches Familienunternehmen

Seit 1975 erstellt das Unternehmen hochwertige Druckprodukte für Privatpersonen, Firmen und Institutionen. Die Kunden schätzen die Qualität der Arbeit, die stets zuverlässige und zügige Bearbeitung, sowie qualifizierte Beratung rund um die Themen Satz und Layout, Druck, Weiterverarbeitung und Lettershop.

Im Laufe der Jahre hat sich das Familienunternehmen einen sehr guten Namen innerhalb der Branche erarbeitet und ist kontinuierlich mit dem Erfolg gewachsen. Dank einer fortlaufenden und konsequenten Modernisierung der Betriebsmittel ist die Druckerei Johann in der Lage Spitzen-qualität zu erschwinglichen Preisen anzubieten. Als ein weiteres Plus darf die ausgezeichnete Beratung aller Kunden durch qualifizierte Mitarbeiter bei der Umsetzung von Aufträgen und Projekten genannt werden. Im Produktportfolio angeboten werden u.a. der Offset- und Digitaldruck von Geschäftsdrucksachen (Formulare, Briefbogen, Visitenkarten usw.), Werbedrucksachen (Notizblocks, Präsentationsmappen. usw.), sowie sämtliche Optionen eines modernen Lettershops (Erstellen und Drucken von Briefen, Druck und Kuvertierung allgemein, Postkarten, Selfmailer u.v.m.).

Der SSV sagt gerne Dankeschön

Der SSV Heimbach-Weis und seine U13 Mannschaften wissen es sehr zu schätzen nun auch in den Genuss neuer Spielkleidung gekommen zu sein, die durch die Druckerei Johann erst möglich gemacht wurde. Eine wirklich toll gelebte Partnerschaft und wertvolle Mithilfe bei der Gestaltung der Jugendarbeit.