Gedanken zum Jahresende und der Blick nach Vorne

Die Vollendung eines weiteren Jahres unserer Zeitgeschichte steht kurz bevor – und 2020 ist zweifelsohne ein sehr prägnantes Jahr gewesen. Eine Pandemie in noch nie zuvor erlebter Form hat unser Leben und die ganze Welt in erheblichem Maß beeinflusst – und sie tut es aktuell immer noch – Ende nicht wirklich absehbar.

Vereinsleben als Spiegelbild

Schwierige Lebenssituationen für viele Menschen, sowohl im privaten als auch wirtschaftlichen Bereichen, haben die letzten Monate geprägt. Unser SSV ist dabei zwar nur ein kleiner Teil des Geschehens, aber aufgrund der Vielschichtigkeit der Vereinsaktivitäten, unterschiedlichen Mitgliedern aus allen Lebensbereichen und uns verbundenen Unterstützern aus mannigfaltigen Wirtschaftszweigen, ist auch das Vereinsleben in Summe ein Spiegelbild des großen Ganzen.

Es bleibt aber dabei – wir als Verein haben bisher die veränderten Lebensbedingungen relativ gut gemeistert. Solide Wirtschaftlichkeit und strukturell angepasstes Handeln haben uns gestärkt durch die anhaltende Krisenzeit manövriert. Schwierig ist natürlich die Unmöglichkeit der Gestaltung eines normalen Trainings- und Spielbetriebs, der nun seit Ende Oktober gänzlich zum Erliegen gekommen ist. Viele Auf’s und Ab’s mit Ungewissheit, Fragezeichen und natürlich auch Ängsten um die Gesundheit, haben so ziemlich alles ins Stocken gebracht und lassen uns immer noch in der Ungewissheit.

Wie geht es weiter?

Außer dem optimistischen Blick in die Glaskugel bleibt das Prinzip der positiven Hoffnung und motivierten Sichtweise. Wir möchten sobald es erlaubt sein wird, den Vereinsbetrieb wieder energiegeladen starten und unseren zahlreichen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ihren so wichtigen und geliebten geregelten Sportbetrieb und das vermisste soziale Miteinander ermöglichen. Unsere Grundhaltung bleibt nach wie vor positiv.

Stand Heute wird der Spielbetrieb frühestens am Wochenende des 27/28.02.2021 fortgesetzt werden können.

Eine neue Sportanlage wird dabei helfen

Viel Bewegung am Kieselborn und das trotz (Zwangs-) Pause. Das neue Kunstrasenstadion wächst und wird zu Beginn, im ersten Viertel des neuen Jahres, sobald es die Temperaturen für die noch ausstehenden Arbeiten zulassen, vollendet werden. Schätzungsweise 3-4 Wochen Restarbeiten sind noch zu erledigen und dann erstrahlt die ehemals rote Erde als sattes Grün. Sehr erfreuliche Nachrichten auch in Bezug auf die dringend notwendige Sanierung des sehr in die Jahre gekommenen Umkleidegebäudes. Im Rahmen des Haushaltsbeschlusses der Stadt für das Jahr 2021, wurde hierzu eine entsprechende Summe im Etat verankert. Auch dies bedeutet den nächsten wichtigen Schritt auf dem geplanten Weg zur erfolgreichen Zukunftsgestaltung.

Jugendstil bleibt Hauptprogramm

Auch keine neue Erkenntnis ist, dass der Jugend die Zukunft gehört bzw. dass ohne Nachwuchs keine Zukunft gestaltet werden kann. Der SSV schätzt sich glücklich durch die harte und intensive Nachwuchsarbeit der letzten 10 Jahre, nun Jahr für Jahr in der Lage sein zu können, benötigte Ressourcen für die Seniorenmannschaften zu 100% aus eigenen (Nachwuchs-) Quellen abdecken zu können. Selbstverständlich bleiben wir aber dennoch offen auch für “gute Typen“ von außen, die es mit passenden Eigenschaften schaffen, eine Bereicherung des Ganzen darzustellen  Die Nachwuchsarbeit selbst bleibt das Kernstück aller Entwicklungsschritte und mit mehr als 230 Kickern und 35 Übungsleitern geht es auch im kommenden Jahr mit beeindruckenden Zahlen immer weiter nach vorne. Nebenbei darf gerne auch nochmal der sportlich ambitionierte Ausblick erwähnt werden, nämlich dass sämtliche Leistungsmannschaften (von der D- A-Jugend) mittlerweile in den höchsten Spielklassen des Bezirks- bzw. des Verbands angekommen sind.      

Immer wieder Danke sagen

Mit ganz viel Stolz, Anerkennung und großer Dankbarkeit blicken wir auch in 2020 auf das, was unsere ehrenamtlichen Trainer und Betreuer Woche für Woche leisten. Wir ziehen unseren virtuellen Hut und können jede Schulter momentan leider nur aus der Ferne klopfen. Gerade in diesen Zeiten der gewollten sozialen Distanz, ist es umso herausfordernder mit allen Aktiven den Kontakt über digitale Medien zu halten und dabei für sportliche Programme und ein weiterhin nicht zu ersetzendes Gemeinschaftsgefühl zu sorgen. Großartige Leistung!

Verantwortung übernehmen wird wichtiger denn je

Es kann nur gebetsmühlenartig wiederholt werden: Wir Menschen müssen es verstehen, dass unsere Verantwortung, Fürsorge und altruistische Haltung (selbstlos, uneigennützig) an keinem Punkt einer Reise endet und nicht nur auf die ehrenamtlichen Akteure eines Fußballvereins übertragen werden muss. Die deutliche Wertschätzung für Menschen, welche sich in ihrer Freizeit mit viel Aufwand und Leidenschaft um z.B. Nachwuchsarbeit kümmern, sollte jeden Tag auf’s Neue wiederholt werden.

Dank an Vorstandskolleginnen und Kollegen

Hört sich mittlerweile abgedroschen an, aber es stimmt immer noch. Eine Gruppe oder ein Verein, kann nur so erfolgreich sein, wie die Summe der geleisteten Einzelbeiträge und die gemeinschaftliche Arbeit der handelnden Personen. Wir sind hierbei sehr gut aufgestellt und haben einen mit 14 engagierten, motivierten und in vielen Bereichen sehr fachkompetenten Vorstandskreis, der auch meine Motivation, noch Großes erreichen zu können, immer wieder befeuert. Hierzu möchte ich öffentlich Dankeschön sagen und uns alle daran erfreuen, auch in den kommenden Monaten anstehende Aufgaben und Projekte gemeinschaftlich erfolgreich zu gestalten.

Neben den vielen Übungsleitern gilt es aber auch weiteren zahlreichen Ehrenamtlern aus allen Bereichen des Vereins Danke zu sagen. Stellvertretend für sehr viele aktive Menschen beim SSV bedanken wir uns beim allzeit fleißigen Gastroteam (Heike, Alex und Hardy), unserem unermüdlichen Platzwart Ansgar, unserem Mann mit Blick für alles Drumherum Torsten Kurtscheidt, unseren Schiedsrichtern, unserem Geländepflegeteam Heinz und Elmar, unserer Mediengestalterin Simone Hammes und vielen, vielen weiteren hier namentlich nicht explizit aufgezählten Helfern.

Sponsoren, Verwaltung und politische Kräfte

Was wären wir ohne die finanziellen Zuwendungen von unglaublich vielen Werbepartnern, ohne die unsere, zwar bescheiden gebliebene, aber dennoch ambitioniert gewachsene Ausgabenseite, überhaupt nicht realisierbar wäre? Auch wenn wir weiterhin keinerlei Geld an Sportler zur Ausübung ihres Hobbys zahlen, so fallen dennoch für die stark ausgeprägte Ausbildungsarbeit jede Menge Kosten an, die durch Mitgliedsbeiträge lediglich bis zur Hälfte des Haushalts gedeckt werden können. Danke, liebe Werbepartner, dass es euch auch in diesen ohne Zweifel schwierigen Zeiten für uns gibt.

Danke auch an alle in der Verwaltung engagierten Mitarbeiter und leitenden Stellen, die ein offenes Ohr für zwingend notwendige Verbesserungen oder Unterstützungen haben und bereit sind nach Lösungen zu suchen, statt Hemmnisse zu finden. Danke auch an alle politischen Interessensvertreter, unabhängig von Coleur und Partei. Der SSV ist und bleibt politisch neutral und spürt deshalb losgelöst von jeglicher Parteienlandschaft rein die wohlgesonnene Unterstützung von handelnden Personen. Danke an alle, die es mit dem Lobgesang auf’s Ehrenamt so richtig ernst nehmen.

2021 – Was steht an?

Zunächst einmal schicken wir das Virus dahin, wo es niemandem mehr etwas anhaben kann und wir endlich wieder ungestört unserem doch so arg vermissten Alltag nachgehen können. Dann eröffnen wir einen neuen Sportplatz mit modernster Infrastruktur. Wir sanieren unser Gebäude zu einem ansehnlichen und liebenswerten Konstrukt, für das man sich weder von außen noch von innen bei Gästen entschuldigen muss. Wenn wir es weiterhin für sinnvoll erachten, dann holen wir unseren 100.ten Geburtstag mit einer schönen Feier nach, wir freuen uns über den Klassenerhalt unserer Senioren- und Leistungsmannschaften, feiern vielleicht den Aufstieg unserer U17 Junioren, haben Woche für Woche jede Menge Spaß miteinander und tun weiterhin viel Gutes für eine liebenswerte Gesellschaft.

Zu viel verlangt?

Wenn Ja, dann sucht euch gerne eigene Wünsche raus, oder winkt einfach mit irgendwelchen Fähnchen 😊. Wenn Nein, dann seid mit dabei, lasst euch von einer einzigartigen Vereinsatmosphäre begeistern und helft mit wo es geht, die Welt jeden Tag ein Stückchen „Guter“ zu machen.

Stolz und Freude – auch in Zukunft

Am Ende entschuldige ich mich nicht für einen vermutlich zu langen Text, sondern eher dafür dass ich bestimmt Dinge vergessen habe, die erwähnenswert sind, oder es versäumt habe Menschen zu danken, die sich hier nicht wiedergefunden haben. Wie dem auch sei, könnte ich an der Stelle dann sagen, dass es nicht mein Anspruch ist Dinge perfekt abzubilden.

Ich bleibe sehr gerne stolz auf unseren gemeinsamen Verein, freue mich darauf weiterhin an der Zukunft mitarbeiten zu können und bin glücklich über jeden Einzelnen, der mitanpackt. Laufen wir also weiter in Richtung Ziel, wohlwissend, dass wir dort niemals ankommen werden, aber auf dem Weg dorthin viele tolle Erlebnisse haben dürfen – nämlich Geschichten, die nur der Fußball schreibt. 

1920 – 1920 – SSV seit 1920

Martin Reuschenbach

Präsident – der Generation Hartplatz