SSV Heimbach Weis I mit 5: 1 Heimsieg gegen die TuS Asbach

Vergangenen Freitag (06.09.2019) gastierte die TuS aus Asbach am Kieselborn.

Die 120 Zuschauer kamen dabei voll auf Ihre Kosten, sahen sie doch eine starke Leistung der Heimbach Weiser Kleeblätter. Bereits nach 30 Min hätte es gut und gerne auch 3:0 stehen können. Doch R. Büller per Kopf nach schönem Spielzug, Rico Rollepatz nach einem Alleingang und erneut Rico per Volleyabnahme verpassten gute bis beste Torgelegenheiten.  So dauerte es bis zur 45 Spielminute ehe R. Rollepatz die verdiente SSV Führung erzielte. Nach einer Balleroberung von Christopher „Chippy“ Pfleger schickte dieser R.Rollepatz mit einem schönen Heber auf die Reise, der den Torwart umkurvte und dann zum vielumjubelten 1:0 für die Kleebätter einnetzte. Dies war gleichzeitig die letzte Aktion einer wirklich starken ersten Hälfte. Neben der erforderlichen Bissigkeit in den Zweikämpfen konnte man aber auch spielerisch überzeugen. Eine gesunde Mischung aus schnellem Kurzpasspiel und präzisen Diagonalbällen waren letztendlich der Schlüssel zum Erfolg. Die ersatzgeschwächten  Asbacher hingegen kamen zu keiner wirklichen Torgelegenheit und waren froh, als der gut leidende Referee Windschers zum Halbzeittee pfiff.

Jack an Rose -My heart will go one-
Chippy Pfleger mit seinem Gegenspieler

Kurz nach Wiederbeginn, Chef-Trainer Keuler war noch auf dem Weg zur Heimbach-Weiser Bank, wurde der Spielverlauf plötzlich auf den Kopf gestellt. Ein Kopfballquerschläger von Marc Sendker fand in Patrick Kozauer einen dankbaren Abnehmer. Doch diesmal konnte man sich im Gegensatz zu dem Horressen-Heimspiel von dem Gegentreffer aus dem Nichts schnell erholen. So dauerte es keine 5 Minuten ehe der SSV erneut in Führung ging. Christopher Eul tankte sich auf der Seite stark durch und legte überlegt auf den im Rückraum lauernden R. Rollepatz ab, der dann ganz trocken in die kurze Ecke einschob. Wohlwissend dass noch mehr ging, spielte man weiter Angriff um Angriff auf das Tor der Gäste. Nach Flanke Dott erhöte dann Moritz Rollepatz per Kopf auf 3 zu 1 für unsere Farben (69).

Ingo Kirst, stark mit Kopf und Fuß

Knapp Zehn Minuten später war dann wieder sein Bruder Rico an der Reihe.  Nach einer schönen Kombination über die linke Seite suchte er aus spitzem Winkel den Abschluss und überraschte damit nicht nur seine mitgelaufen Mitspielern sondern auch den gegnerischen Torwart Benedikt Buda (78.Min). Mit seinem dritten Treffer an diesem Abend krönte er seine  gute und engagierte Leistung und entschied das Spiel endgültig.

3-facher Torschütze: Rico Rollepatz

In der ersten Minute der Nachspielzeit durfte man aber noch einmal jubeln.  Lukas Pörzgen überrumpelte die Gäste mit einem schnell ausgeführten langen Einwurf auf Steven Reddmann. Der brachte das Leder noch gerade so auf der Außenlinie unter Kontrolle und schob quer auf Moritz Rollepatz, der den Heimsieg mit seinem zweiten Treffer perfekt machte.

Auch wenn es sich anhand der Torschützen nach einer reinen Rollepatzshow anhört, verdient sich das ganze Team von der Nummer 1-18 ein Sonderlob. Die Einwechselspieler waren sofort präsent, auch die übrigen Spieler pushten ihr Team von außen so, als ständen sie selbst auf dem Platz. Sicherlich eine der größten Stärken unserer Mannschaft. Man ist in Team! So darf es gerne weitergehen.

Ein Team!