Das war‘s – erneuter Abbruch und Annullierung

Jetzt hat es auch die zweite Spielzeit erwischt – der Beirat des FVR hat in seiner heutigen (27.03.2021) Frühjahrstagung offiziell beschlossen, dass die Spielzeit 2021/2021 ihr Ende findet und vollständig annulliert wird.

Vereine mit deutlichem Votum

Diese Entscheidung fußt auch auf dem eindeutigen Votum und Ergebnis der Vereinsbefragung, welche in der vergangenen Woche stattgefunden hat. Hierbei hatten 86% der stimmabgebenden Vereine für eine Annullierung und gegen eine Fortsetzung gestimmt. Insgesamt stimmberechtigt waren 1.028 Vereine, teilgenommen bei der Abstimmung haben interessanterweise aber nur 533, welches einer Wahlbeteiligung von 52% entspricht.  Wo war denn bitte der Rest??? Zum Vergleich: bei den zuletzt stattgefundenen Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz war die Wahlbeteiligung zumindest bei 64,4%

Wie dem auch sei: Für eine Annullierung der Saison haben dann 458 Vereine, also 86% gestimmt.

Das bedeutet:

Die bisher ausgetragenen Meisterschaftsspiele in allen Alters- und Spielklassen werden annulliert, Auf- und Absteiger wird es nicht geben. Die Spielklasseneinteilungen der Saison 2020/21 werden für die Spielzeit 2021/22 übernommen.

Bei Monopoly und nach dem ziehen der berühmt berüchtigten Ereigniskarte würde es jetzt also heißen – “Gehen sie zurück auf Los, gehen Sie direkt dort hin, ziehen sie keine 4.000 DM ein“ (die älteren unter uns wissen was mit dem Kürzel DM noch gemeint ist…. 😊

Eine nachvollziehbare und wohl auch vernünftige Entscheidung, denn jedes weitere Hoffen und Bangen hätte nicht geholfen, den unabsehbaren Zeitverlauf der nächsten Monate in eine planungssichere Perspektive für alle Sportvereine zu verwandeln.

Hoffnung und auch Forderung zu gleich

Dennoch wünschen sich die meisten Vereine eine schnellstmögliche Rückkehr auf den Platz. Und dies noch nicht einmal primär um wieder Wettkämpfe gegeneinander austragen zu können, sondern um einfach wieder das soziale Miteinander, unbezahlbare menschliche Begegnungen und gesundheitsfördernde Bewegung erleben zu dürfen. Es muss doch möglich sein Sport im Freien und unter Anwendung bereits erfolgreich ausgeübter Corona-Regeln, in der auf Abstand getrimmten Gemeinschaft, auszuführen. Speziell für unsere Kinder und Jugendlichen, die Stand heute seit mehr als einem Jahr in noch nicht bekannten Ausmaßen gelitten haben, geht sonst so viel kaputt und verloren. Wo ist denn der vielfach erwähnte Pragmatismus unserer Gesellschaft und auch das Vertrauen in den organisierten Vereinssport, mit einer herausfordernden, aber nicht unlösbaren Situation verantwortungsvoll und gesetzeskonform umgehen zu können?

Diskussionen um Rheinland-Pokal halten an

Noch nicht zu den Akten gelegt wurde bislang die Fortführung des Rheinland-Pokals. Wir erinnern uns – der SSV steht nach einem unvergesslichen Last-Minute Sieg (5:4 gegen Wirges) beim Abschied des Kieselborns, in der 2. Runde des Wettbewerbs. Der Verband beabsichtigt mit aller Macht den Wettbewerb zu Ende zu führen. Hintergrund ist auch, dass der FVR gerne den Sieger des Rheinland-Pokals als Vertreter des Verbands zum DFB-Pokal melden möchte. Hiermit verknüpft sind fixe Terminschienen u.a. auch wegen Fernsehübertragungen und nicht unerheblicher Sponsorengelder. Im speziellen bedeutet dies, dass spätestens beim Tag der Amateure am 29.05.2021 zwei Endspielgegner ermittelt sein müssen. Mal gespannt wie dieses Vorhaben bei der derzeitigen Verfügungslage und herrschenden Trainings- und Spielverboten umgesetzt werden soll…….

Die Luft ist raus…….Keine Fortführung, sondern das Ding kommt zu den Akten und ins Archiv. Die in Zahl der ausgetragenen Partien gemessene noch junge Saison 2020/2021 findet nun ihr offizielles Ende – 86% der Vereine votierten für eine Annulierung und einen Neustart – zu gegebener Zeit…..