Welter spielt wieder beim SSV

Mit etwas Verspätung vermeldet der SSV einen Neuzugang: Vom VfL Oberbieber kehrt der 19jährige gebürtige Heimbacher André Welter an den Kieselborn zurück. Welter – weder verwandt, noch verschwägert mit SSV-Urgestein Bernd Welter –  laboriert zwar aktuell noch an den Folgen eines Kreuzbandrisses, ist jedoch beim SSV bereits im Reha-Training und soll langsam wieder an das Mannschaftstraining und den Spielbetrieb herangeführt werden.

In der U13 hatte der 1998 geborene André Welter damals den SSV Heimbach-Weis in Richtung Oberbieber verlassen, und war seinen Freunden Deniz Kretz und Tim Braun in die D-Jugend des damaligen JSG-Partners gefolgt. In der Folge spielte Welter, der auch für einige Zeit im DFB-Stützpunkt-Training war, beim VfL Oberbieber, im älteren Jahrgang von C-, B- und A-Jugend jeweils in der Rheinlandliga.

Im vergangenen Frühjahr gab der knapp zwei Meter große Defensivspieler dann seine Zusage für die Rückkehr zu seinem Vaterverein. Kurz danach verletzte er sich jedoch schwer. Der FSJler erlitt in der Endphase der Spielzeit 2016/2017 in einem der letzen Meisterschaftsspiele seines alten Vereins einen Riss des vorderen Kreuzbandes und eine Meniskusschädigung, die im Stift in Koblenz operativ behandelt werden musste. Seit einiger Zeit ist Welter nach einer umfangreichen Physiotherapie, sowie diszipliniertem Krafttraining nun auch im Lauftraining und hat in den vergangenen Wochen folgerichtig auch das Training mit dem Ball begonnen.

SSV-Co-Trainer Alex Schröder kümmert sich in den Trainingseinheiten der ersten Mannschaft um Welter, der zunächst individuell trainiert und bei dem sowohl der Belastungsumfang, als auch die Intensität behutsam gesteigert wird.

Wann André dann mit der Mannschaft trainieren und auch wieder spielen kann wird davon abhängen, wie das Knie reagiert und ob alles stabil und komplikationslos abläuft. Diesbezüglich sind jedoch alle Verantwortlichen zuversichtlich und sagen deswegen: „Herzlich willkommen, André Welter!“