Vielfach gelobt und in der vorzeigefähigen Entwicklung weit über die Kreisgrenzen anerkannt, jedoch stets bestrebt immer besser zu werden. Auch so könnte man treffend die nächste jetzt umgesetzte Entwicklungsstufe der SSV-Nachwuchsarbeit bezeichnen. Seit Anfang November wurde beim SSV auch für die jüngsten Kleeblätter die Möglichkeit der regelmäßigen physiotherapeutischen Behandlung eingeführt.

Seit November steht den Jugendspielern des SSV jetzt dieser außergewöhnliche Vereinsservice zur Verfügung

Warum und Wieso?

Auch im Kinder- und Jugendfußball ist es klar, dass sowohl die persönliche Entwicklung des Einzelnen, als auch der kompletten Mannschaften durch Verletzungen extrem gebremst werden kann.

Dabei ist natürlich logisch, dass Verletzungen zum Sport gehören und erst recht in einer Kontaktsportart, wie Fußball nicht immer zu verhindern sind. Sehr entscheidend ist dann aber der kompetente Umgang mit einer Verletzung.

  • Wie ist die Erstbehandlung?
  • Wer stellt die Diagnose?
  • Wie lange wird pausiert?
  • Was macht der „Patient“ selber, um wieder gesund zu werden?
  • Wie fleißig ist er diesbezüglich?

Leider ist unser Gesundheitssystem dem Leistungssport nicht besonders zugeneigt. Die Erfahrung zeigt, dass es in aller Regel schwierig ist, gute Sportmediziner und Physiotherapeuten zu finden und sich dann beinahe noch unmöglicher gestaltet kurzfristige Termine zu bekommen.

Die Verbesserungsmaßnahme durch den Verein

Um hier zu verbessern ist der SSV aktiv geworden und es ist gelungen in Stefan Pickert  einen renommierten und hochqualifizierten Physiotherapeuten finden zu können, der nun seit Beginn November mindestens 1x wöchentlich für die Jugendspieler zur Verfügung steht. Vordergründig geht es hierbei darum, die leistungsorientierten Spieler gesundheitlich zu unterstützen

Stefan Pickert ist hauptamtlich in der Reha Rhein-Wied in Neuwied beschäftigt und dort unter anderem damit betraut auch die Ausbildung anderer Physiotherapeuten durchzuführen.

Zielgruppe und Hintergrund

Das Angebot im Verein richtet sich an den Altersbereich D- bis A-Junioren – jüngere Spieler sind in aller Regel nicht so verletzungsanfällig und auch noch nicht Teil des sogenannten Leistungsbereiches im Jugendfußball .

Bei der SSV-Physiotherapie geht es in erster Linie darum, zeitnah eine vernünftige Diagnose und eine gute Erstbehandlung zu bekommen, welche wesentlich für die Beschleunigung der körperlichen Wiederherstellung ist. Ganz klar und ausdrücklich nicht gewollt ist es, dass verletzte Kinder auf diese Art und Weise „spielfähig“ gemacht werden.

Umsetzung nur möglich – Dank Vorwärts,Kleeblatt 

Der SSV unternimmt nun stark unterstützt  durch den Jugendförderverein Vorwärts, Kleeblatt! in diesem Zusammenhang einen enormen Aufwand für diese Maßnahme, die sicher im Fußballverband Rheinland ihres Gleichen sucht. Es ist an dieser Stelle wichtig auch noch einmal die unabdingbare Unterstützung durch die Mitglieder und Unterstützer des Fördervereins explizit zu verdeutlichen.

Hier daher auch gerne nochmals die Bitte an die Elternschaft und Freunde des Vereins – werdet Mitglied bei Vorwärts,Kleeblatt und seid auch ihr ein Teil der guten Tat. Sprecht hierzu einfach unsere Trainer oder die Jugendleitung an. Mit einem wirklich kleinen Beitrag lässt sich hier sehr viel Gutes tun!

Stefan Pickert bei der gekonnten Ausübung seiner physiotherapeutischen Behandlung.

Wir sagen ein herzliches Willkommen an Stefan Pickert – und hoffentlich so wenig Arbeit wie möglich 🙂

Aber besser ist es vorzubeugen, als……..